Unapologetic: Die letzte Episode

In den Episoden 16 und 18a sprachen Amira und Ibrahim mit einer Vertreterin der Äthiopischen Juden in Israel. Für mich waren diese beiden Folgen interessant, weil ich von deren besonderen Status innerhalb Israels wenig wusste. Ashager erzählt die Geschichte ihrer Herkunft.

(Ihren Bericht habe ich hier durch Informationen von Steven Kaplan ergänzt)

In Israel leben rund 160.000 Israelis äthiopischer Herkunft. Die Meisten ihnen kamen erst in den letzten 45 Jahren ins Land, eine Mehrheit ist erst in den letzten 30 Jahren. Etwa die Hälfte aller Israelis äthiopischer Herkunft wurden in Israel geboren.
Die Heimkehr aller Juden ist zwar die erklärte Ideologie des Staates Israel und doch haben die Juden aus Äthiopien sehr spezifische Erfahrungen mit der israelischen Mehrheitsgesellschaft machen müssen. Im Gegensatz zu den meisten Bevölkerungsgruppen der afrikanischen Diaspora kamen sie nicht als Gastarbeiter, nicht als Studenten, und wurden auch nicht illegal ins Land geschmuggelt. Sie wurden von der nationalen Regierung ins Land geholt.
Sie versuchen, sich im Land zu organisieren und demonstrierten für ihre Rechte als jüdische Israelis. Dabei geht es um ihren religiösen Status nach jüdischem und israelischem Recht, auch um Misshandlung durch medizinische oder polizeiliche Behörden oder, was am häufigsten vorkommt, um das Recht, mehr von ihren Brüdern in Äthiopien nach Israel zu bringen.

Hunderte von Jahren lang gab es in Äthiopien eine eigene Gemeinschaft “äthiopischer Juden”, die sich selbst Bet Israel (Haus Israel) nannten und von ihren afrikanischen Nachbarn als Falasha (Landlose, Exilanten) bezeichnet wurden. Während es in den mittelalterlichen hebräischen Quellen beiläufige Hinweise auf diese Gruppe gibt, wurde das Judentum außerhalb Äthiopiens aber erst im 18. und 19. Jahrhundert durch Berichte von Entdeckern, Missionaren und schließlich durch Abgesandte, die mit ihnen in Kontakt traten, auf sie aufmerksam.
Ihr Judentum war eine nicht-talmudische, auf dem Alten Testament basierende Religion, die stark vom äthiopisch-orthodoxen Christentum beeinflusst war. Im 19. Jahrhundert wurden sie von vielen Rabbinern und mehreren europäischen Organisationen als “verlorener Stamm” der Juden anerkannt, und insbesondere zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen Versuche, um sie wieder mit anderen Juden in Kontakt zu bringen. Der Aktivist und Gelehrte Jacques (Ya’acov) Faitlovitch gründete Schulen in Äthiopien und brachte eine kleine Anzahl junger Männer nach Europa und in die palästinensischen Gebiete, um das Interesse an ihrer Existenz zu wecken.
Bis Ende der 1970er-Jahre wurde äthiopischen Juden das Recht auf Einwanderung nach Israel verweigert. Die israelischen Behörden begründeten dies mit der Frage ihres Jüdischseins, der Notwendigkeit, die engen Beziehungen zu Äthiopien aufrechtzuerhalten, der großen wirtschaftlichen und kulturellen Kluft zwischen dem ländlichen Äthiopien und der städtischen israelischen Gesellschaft und auch mit ihrer Rasse. In den USA begann die American Association for Ethiopian Jews, Druck auf die israelische Regierung auszuüben, um die Äthiopier aktiver nach Israel zu holen. Die Amerikaner wollten der Behauptung entgegentreten, Zionismus sei Rassismus, und um die Gräben zwischen amerikanischen Juden und Afroamerikanern zu überwinden.
1977 stimmte das israelische Parlament dafür, Bet Israel das Recht zuzugestehen, nach Israel zu kommen, und zwar auf der Grundlage des “Rückkehrgesetzes”, das allen Juden im Lande Zuflucht gewährte. In den späten 1970er und frühen 1980er-Jahren verstärkten sich die Bemühungen der israelischen Regierung und privater Organisationen, äthiopische Einwanderer nach Israel zu holen.
Als Äthiopien durch ein politisches Chaos mit dramatischen Regierungswechseln, Hungersnöten und Bürgerkrieg kämpfte, flohen Hunderttausende von Äthiopiern aus dem Land. Für die Menschen jüdischer Abstammung war Israel der offensichtliche sichere Hafen.
Äthiopische Israelis begannen ab 1985, sich zu organisieren, um ihre Rechte in Israel einzufordern. Zu dieser Zeit wurden die äthiopischen Einwanderer weitgehend als Juden anerkannt und unterstanden somit dem israelischen Oberrabbinat, das jedoch immer wieder Schwierigkeiten bei der Anerkennung machte. Eine große Mehrheit der israelischen Rabbinatsbehörden akzeptierte schließlich das Judentum der Äthiopier.

Der Grenzstatus aber blieb. Auf lokaler Ebene kommt es häufig zu Konflikten bei der Aufnahme äthiopischer Schüler in die Schulen (israelische Schulen haben getrennte Wege für säkulare, traditionelle, orthodoxe und ultra-orthodoxe Juden sowie für hebräischen und arabischen Unterricht). Anfänglich wurden die äthiopischen Einwanderer überwiegend auf religiöse Schulen und, im Falle älterer Schüler, auf Internate verwiesen. Dies schränkte nicht nur ihre Möglichkeiten ein, sondern überforderte auch bestimmte Schulen.
In den letzten Jahren war für viele äthiopische Israelis das Verhältnis zur Justiz und zur Polizei das beunruhigendste Problem. Äthiopische Männer und Jugendliche werden vor Gericht wegen Diebstahls, Gewalttaten und Ruhestörung in einer Zahl angeklagt, die in keinem Verhältnis zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung steht. Ebenso gab es mehrere besonders beunruhigende Vorfälle von Polizeigewalt gegen Äthiopier, darunter das auf Video festgehaltene Verprügeln eines Soldaten und die Tötung eines Jugendlichen durch einen Polizisten außer Dienst. Die Behörden haben diese Vorfälle zwar schnell verurteilt, aber bei vielen Demonstrationen wurde der Vorwurf der rassistischen Polizeiarbeit erhoben.
45 Jahre, nachdem die ersten äthiopischen Einwanderer offiziell nach Israel gebracht wurden, ist die Lage der mehr als 160.000 äthiopischen Israelis weiterhin prekär. Es gibt beunruhigende Erscheinungen sowohl innerhalb der äthiopischen Gemeinschaft als auch zwischen äthiopischen Israelis und anderen Israelis.

In der Folge 16 ergänzt Ashager ihren Bericht zur Geschichte und Situation der äthiopischen Juden durch Beispiele aus ihrer Familie und von Freunden. In der Folge 18a treffen Amira und Ibrahim Ashager erneut. Amira erinnert sich daran, wie sie während eines Freiwilligendienstes im Krankenhaus eine äthiopische Jüdin traf. Sie denkt laut über die Unterschiede in der äthiopisch-jüdischen Kultur und Sprache nach und vergleicht ihre Erfahrung mit schnell sprechenden Amerikanern und ihrem Kampf, das von äthiopischen Juden gesprochene Hebräisch zu verstehen. Sie spricht auch über ihre Überraschung, als sie die Vielfalt innerhalb der jüdischen Gemeinschaft, einschließlich arabischer Juden und Juden aus dem Nahen Osten, entdeckte. Amira erzählt von ihrer anfänglichen Verwirrung und Neugier, als sie zum ersten Mal eine sichtbar schwarze jüdische Person an einem Kontrollpunkt sah, was ihre Vorstellungen von jüdischer Identität infrage stellte. Sie spricht über ihre begrenzte Begegnung mit schwarzen Personen in Jerusalem und hebt ein einziges muslimisches schwarzes Mädchen in ihrer Schule hervor. Sie erinnert an ihr erstes Treffen mit Ashager, der ersten äthiopischen Jüdin, die sie persönlich kannte, und daran, was sie über die große Vielfalt innerhalb der jüdischen Gemeinschaft lernte.

Ashager und Amira diskutieren die schädlichen Auswirkungen von Extremismus innerhalb von Minderheitengemeinschaften und betont, Extremisten aller Seiten wollen, dass sich Minderheiten voneinander isolieren und nur auf ihre eigenen Probleme fokussieren. Sie ruft dazu auf, dass Minderheiten zusammenstehen, um gemeinsam effektiver gegen Ungerechtigkeiten zu kämpfen.

Der Podcast endet mit der Forderung:

Und denken Sie daran: Araber, Juden, äthiopische Juden, wir alle haben etwas Besseres verdient.