Baltikum 2014

Trakai

Wir fahren aus der Stadt. Heute haben wir Zeit. Vom Ziel Sigulda in Lettland trennen uns nur 350 km.  Nicole  schlägt vor, die Wasserburg in Trakai anzusehen. Es ist nur eine kurze Fahrt dorthin. Trakai war einmal Hauptstadt Litauens,  im 14. und 15. Jahrhundert  Residenz der litauischen Großfürsten.  Die Burg liegt inmitten dreier Seen, günstig, die ständigen Angriffe der deutschen Ordensritter  abzuwehren.  Nach der siegreichen Schlacht bei Tannenberg  1410  verlor die Burg ihren Verteidigungswert und bereits im 16. Jahrhundert sperrte man hier nur noch unliebsame Edelleute ein. 1655 wurde sie von Russen zerstört und verfiel bis ins 20. Jahrhundert. In den 1980er Jahren wurde sie neu aufgebaut, um von den tapferen litauischen Vorfahren zu künden.

Die Backsteinfassade der Burg sehen wir – vor dem unwirtlichen Wetter geschützt – von einem Restaurant aus. Dort machen wir eine neue kulinarische Erfahrung: Saltibarsciai (gesprochen Schaltibarschtschiai),  eine kalte Suppe aus Kefir und Roten Beeten , serviert mit warmen Kartoffeln – gut