Baltikum 2014

Danzig


Abends werden wir in Danzig sein, ein Hotel ist gebucht. Draußen ist es kalt und ungemütlich, das Auto bequem und warm. Meine Eltern froren im November 1939, als sie nach der Überfahrt, von Windau kommend, hier ausgeladen worden waren. Uns erwartet das Hotel und ein gedeckter Abendbrottisch in einem Restaurant. Wie es Christian- Georg auf dem Hinweg ins neue Land erging, ist nicht überliefert.  

Danzig war zu der Zeit von Christian- Georgs Reise Freie Stadtrepublik unter polnischer Oberhoheit, wurde aber von Preußen bedrängt und belästigt. Zeitgenossen beklagen den Druck durch Zölle und die Einflussnahme Preußens. Die Versorgung der Armen hatte sich verschlechtert. „Immer lästiger in dieser bedrängnisvollen Zeit die täglich größer werdende Zahl der Straßenbettler…*. Mit  Handel und Gewerbe ging es bergab. Berichte der Zeit lassen mich annehmen, dass unser Vorfahr in Danzig nicht bleiben wollte. Wir verbringen hier noch den nächsten Vormittag. Das Wetter ist unangenehm,  dennoch möchten wir  einen Eindruck von der Altstadt gewinnen. Wie alle Touristen schlendern wir am Zeughaus (Wielka Zbrojownia) vorbei durch die Piwna. Ich – schlecht zu Fuß – setze  mich in ein Café, Nicole und Brigitte  sehen sich in der Stadt um. Das Zeughaus, 1600 bis 1609 gebaut, ist ein Prachtbau, den der junge Mann aus Crivitz in Mecklenburg angestaunt haben muss,  gewaltig auch die Marienkirche, mit dieser verglichen der Schweriner Dom, den er kannte und dem damals der Turm noch fehlte, ärmlich wirken musste. Er wird ohne Eintrittsgeld hineingekommen sein. Brigitte und Nicole müssen heute jedoch zahlen, die bettelnde Zigeunerin, die mit ihren Kindern im Eingangsportal Schutz vor dem Regen sucht,  kann es nicht und wird von guten Christenmenschen verjagt. Im Café lasse ich mich durch meinen Reiseführer belehren:  über die wechselvolle Geschichte der Hansestadt nach 1785, über die zweite Teilung Polens 1793, durch die Danzig preußisch wird. Dann kommt das für die Stadt verhängnisvolle Jahr 1806, in dem die  Schweden den Hafen blockieren und die Royal Navy alle preußischen Schiffe beschlagnahmt.1807 wird  Danzig erneut Freistaat. Anschließend das Hin und Her in den Kriegen mit Napoleon, der Wiener Kongress, der Danzig wieder preußisch macht, Überschwemmungen 1829, Cholera 1831, Großbrand 1858. Ab 1878 ist Danzig Hauptstadt der Provinz Westpreußen.